Feigenkaktus/ Ohrenkaktus (Opuntia) aus Samen ziehen


facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Diesen wunderschönen Feigenkaktus bekam ich geschenkt, obwohl ich eigentlich  so gar kein „Kakteen-Mensch“ bin :-)

Warscheinlich handelt es sich um die Art Opuntia ficus-indica, die auch als „Opuntia di etna“ verkauft wird.

Eine der Feigen, die übrigens eßbar sind, fiel ab und ich beschloß ein Keimexperiment durch zu führen und schnitt die Feige auf.

Ich strich den Inhalt auf ein Küchentuch und ließ es einen Tag trocknen

In der Feige waren ungefähr 100 Körner. Eine Hälfte davon habe ich gewaschen und dann erst trocknen lassen. Rechts ist der gewaschene Samen, doch man sieht kaum einen Unterschied.

Ohne große Vorkenntnisse über Kakteenanzucht, legte ich 40 Samenkörner in ein Zimmergewächshaus und stellte es draußen auf die Fenterbank, Nordfenster.

Nach nur 4 Wochen keimten die ersten 3 Samen, wie man sieht, hat sich ne Menge Moos gebildet.

Ich stellte die Anzuchtschale stundenweise in die Sonne und das Moos verschwand.

Aber es passierte über 2 Wochen lang, erst mal Nichts. Ich holte die Schale wieder auf die Fensterbank und dann setze ein „Massenkeimen“ ein. 8 Stück nahezu zeitgleich. Das Bild ist vom 16. Juli

Heute, am 31 Juli,  sieht das so aus :-) Mittlerweile sind es an die 20 Keimlinge und werden täglich  immer mehr …….

Das Moos, was sich wieder gebildet hat,  scheint die kleinen Opuntien nicht zu stören.

Die Kemblätter, meist sind es 2, aber 3 kommen auch ab und zu vor, sind dickfleischig und dienen wohl als Feuchtigkeitsspeicher. Auf den Keimblättern bidet sich dann erst, der „eigentliche Kaktus“.

Nun wird es langsam Zeit, die Kleinen zu pikieren. Wobei ich mich belesen habe, daß man kleine Kakteen nicht einzeln pflanzen sollte, sondern in Gruppen. Das ist in der Natur auch so und dient wohl dazu, durch die nahe aneinanderliegenden Wurzelbällchen mehr Feuchtigkeit speichern zu können. Ganz langsam sollte man sie dann an Trockenheit gewöhnen.

Im Moment stehen meine Opuntien Babies ja noch unter dem Plastik des Zimmergewächshauses, was die Luft und Erde feucht hält.

Update 16.10.2008

Mittlerweile stehen die Kaktusbabies seit Wochen trocken, zum umtopfen bin ich nicht mehr gekommen und so bleiben sie denn bis zum nächsten Frühjahr in der offenen Anzuchtschale stehen.

So sehen die Pflänzchen heute aus :-)

Liebe Grüße

jK


facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

30 comments

  • Stefan

    Wow, der Versuch ist ja voll und ganz geglückt. Respekt!

  • admin

    Dankeschön Stefan, bin ich auch total stolz drauf :-)

    Schön, daß Du hier mal vorbei geschaut hast.

    LG
    jK

  • huhu uuh deine kakteen sehen ja voll cool aus ich hversuce auch solche jetzt zu züchten hab die schon in den topf reingemacht aber nur mit normaler erde :S ich seh die kakteen immer wenn wir auf sizilien sind ich komm von daa ^^ und hoffentlich wachsen die bei mir =( hoff for me =) lg luigi

  • admin

    Hallo luigi,

    na dann wünsche ich Dir viel Glück, daß die Kakteen auch bei Dir keinem :-)

    Opuntien sind Lichtkeimer, d.h. daß Du die Samenkörner nicht mit Erde bedecken solltest.Des weiteren hilft ein feuchtes Klima, ich habe die Obigen in einem kleinen Zimmergewächshaus keimen lassen.
    Plastikfolie drüber geht aber auch, dann aber regelmäßiges Lüften nicht vergessen.

    Liebe Grüße
    jK

  • Triste

    Hi

    du die schmecken ganz gut diese Feigen, ich hab die neulich im Supermarkt gekauft und gegessen, sehr süß und sie schmecken ein bissl wie Melone, nur fruchtiger.

    Grüße

  • admin

    Hallo Triste,

    hab ich auch schon gehört, daß die sehr lecker schmecken sollen.

    Hier im Supermarkt hatten sie auch letztens Kaktusfeigen, die waren so orange-gelb gefärbt und bestimmt 5 mal so groß wie die oben gezeigte Feige.
    Ich hab dann aber doch keine gekauft…….. ich würde ja eh wieder die Samen in die Erde stecken…. und Kaktussamen habe ich noch für die nächsten 20 Jahre genug. .-)

    Wer Samen haben möchte, von der oben gezeigten Feige, kann mich gerne anschreiben, die sollen 10 Jahre und länger keimfähig bleiben.

    Liebe Grüße
    jK

  • Pingback: jK's Pflanzenblog

  • Petra

    Hi JK,

    bin gerade auf deinen Blog gestossen da ich wegen vermehrung von meiner Opuntia gegoogelt habe.

    Du hast angeboten ein paar deiner Samen abzugeben..koenntest du mir welche schicken?
    Das waere ganz toll;-)

    LG
    petra

  • admin

    Hallo Petra,

    klar, mache ich gerne :-)

    e-mail an Dich ist unterwegs.

    LG
    jK

  • Petra

    Klasse..das ging ja schneller als die Polizei erlaubt :-)

  • rafa

    Dear Sr:
    How do you do?
    I’m Rafael Segui, from Valencia ( Spain), I’m passionate with edible cactus, in special with opuntias.
    Could you send me a small plant of these beautiful specimen?. Thanks for your answer.
    Dr Segui

  • Hello rafa,

    I only have some seeds of this Opuntia yet. I’d like so send them to you.

    I will write an e-mail to you this afternoon.

    Greets
    jK

  • Marina

    Hallo,
    ich bin heute erst auf deine Website gestoßen und total begeistert. Kann garnicht mehr aufhören darin rumzuwühlen. Bin ziemlicher Neuling, haben erst seit einem Jahr eine Wohnung mit Balkon, aber ich bin gerade dabei meinen ersten Zucchini-Anbau Versuch zu machen. Das mit den Kaktusfeigen hat mich total fasziniert.
    Bedeutet das, ich kann eine Kaktusfeige im Supermarkt kaufen und anstatt sie zu essen die Kerne da rausschaben?
    Dann würde ich doch so ein Experiment glatt auch mal wagen :)
    Ganz liebe Grüße vom neuen Fan 😉

  • Hallo Marina,

    Klar, das geht auch. Ist zwar eine andere Art, als die oben abgebildete, aber vom Prinzip her das Gleiche.

    Probiere es ruhig mal aus und berichte, wie es klappt.

    LG
    jK

  • aK

    Hey,

    Ich habe vor knapp zwei Monaten in Frankreich auf dem Markt eine Kaktusfeige gekauft. Die Kerne habe ich gesäät und sie haben nach 1-2 Wochen gekeimt.
    Aus den meisten Kernen wuchsen zwei kleine Keimlinge mit je zwei Keimblätter.
    Die Keimlinge sehen gesund aus, jedoch warte ich jetzt schon seit Wochen darauf, dass zwischen den Keimblättern der eigentliche Kaktus wächst.
    Wie lange hat das bei dir etwa gedauert, vom Tag der Keimung, bis der Kaktus zu wachsen begann?

    lg
    aK

  • Hi,

    sorry, bin z.ZT. umzugsbedingt ohne festen Internetanschluß, deshalb erst heute eine Antwort…

    Wie lange das gedauert hat kann ich Dir so aus dem Kopf echt nicht mehr sagen, ist ja auch schon 2 Jahre her. Aber oben im Bericht habe ich gerade mal nachgerechnet und komme da auf 6-8 Wochen.
    Aber ich habe ja auch im Sommer heran gezogen. Im Moment ist eine sehr schlechte Jahreszeit zur Antzucht von den sehr lichthunrigen Opuntien. Die Tageslichtlänge ist sehr kurz und mit der Helligkeit sieht es ja auch bei trübem Wetter nicht gerade rosig aus.
    Würde die an Deiner Stelle mit Kustlicht zusätzlich beleuchten, bis die kleinen kakteen sich bilden und dann in Winterruhe schicken, also möglichst kühl und hell aufstellen, sonst vergeilen sie doch ziemlich.

    LG und viel Glück
    jK

  • aK

    Danke.

    Dann werde ich einfach mal abwarten, und hoffen.
    Die Pflanzen sind teil eines Schulprojekts meiner Schwester, wofür sie weder Dünger noch Kunstlicht verwenden darf.
    Ich hoffe einfach mal, dass es auch ohne klappen wird.
    Ansonsten muss ich mir halt im Frühling eine neue Frucht kaufen, und es nochmal versuchen :-)

    lg
    aK

  • Na dann, viel Erfolg und Freude damit :)

    LG
    jK

  • Raymond Pir

    Hallo JK,

    Ich bin erst heute auf dieser Seite gelandet, die ist wirklich total schön aufgebaut und beschrieben. Die Fotos sehen verlockend aus und spornen zum Nachmachen an.

    Hast Du denn noch einige Samen übrig von diesem Feigenkaktus? Falls ja, könntest Du mir welche schicken?

    Liebe Grüsse,
    Raymond

  • Hi Raymond.

    E-mail an Dich ist unterwegs 😉

    LG
    jK

  • Lasca

    Hallo,

    google hat mich hierher gebracht und ich bin begeistert :) (und das, obwohl ich Pflanzen sonst nicht so viel abgewinnen kann…). Ich haette eine Frage: Aus Gran Canaria habe ich drei von diesen Kaktusfruechten mitgebracht – mit dem Hintergedanken, sie zu essen, was ja laut dem Beitrag auch moeglich ist :) Aber wie genau stelle ich das denn an? Sie sind ein bisschen stachelig aussen (ganz, ganz feine Stacheln) und innen wie beschrieben, mit solchen Kernen. Was von der Frucht ist essbar?

    Ueber Hinweise wuerde ich mich freuen! :)
    Vielen Dank schon im Voraus!
    Lasca

  • Hallo Lasca,

    Fruchtfleisch und Kerne sind eßbar. Wem die Kerne zu hart sind, der kann sie einfach ausspucken (und aussäen ;-))
    Am einfachsten geht es mit Messer und Gabel. Feige der Länge nach aufschneiden, mit einer Gabel fest halten und auslöffeln.

    Gekühlt sollen die Kaktusfeigen am besten schmecken.

    LG
    jK

  • JR

    Hallo Jk,

    Ich habe auch ein paar selbstgezogene Feigenkakteen zu Hause. Die Samen dafür haben mir Bekannte aus einem Türkei Urlaub mitgebracht. Mitlerweile sind sie ca 20 cm hoch und 10 Jahre alt. Allerdings wachsen sie recht untypisch. Zwar haben sie mehrere Glieder übereinander – aber keine Ohrenform. Sie wachsen schlauchförmig und sehen genauso aus wie deine – nur halt größer 😉 Ich frag mich langsam ob sich da noch was ändert oder sich meine Bekannten vertan haben…

    Wie sehen denn deine mitlerweile aus? Würd mich sehr über ein aktuelles Bild von dir freuen!

    Lg JR

  • Hi,

    nur 20 cm? oder hast Dich da verschrieben?

    Also die Babies da oben, die sind wegen zu wenig Licht vergeilt, normalerweise wachsen die zwar auch etwas in die Länge, aber nicht so doll.
    Bilder kann ich leider nicht zeigen, denn ich habe die alle schon vorletztes Jahr verschenkt.

    In dem Artikel siehst Du, wie die „Ohren“ idealerweise wachsen:

    http://dracaena-drachenbaum.de/2008/08/02/feigenkaktus-opuntia-ein-neues-ohr-ensteht/

    Wobei das untere Ohr dabei für den Verkauf halbiert und bewurzelt wurde

    LG
    jK

  • JR

    Hi,

    Hatte eine Zeit lang kein Internet. Die 20 cm waren geschätzt, hab heute noch einmal nachgemessen…24cm sind sie hoch. Sie sind aber in der Zeit auch ein wenig in die Breite gewachsen, nur die Hälfte der Triebe steht, der Rest hat sich dazu entschieden hängend zu wachsen..Stehen am hellen Westfenster, glaub deshalb nicht, dass die vergeilt sind.

    Schade dass du keine mehr hast. Kenne Opuntienohren, deshalb wunderte ich mich immer über meine 😉 Dann heißt es wohl nur warten…es gibt ja verschiedene Feigenkakteen, vllt tut sich ja noch was in der Wuchsform.

    LG JR

  • Hi,

    ja, wer weiß was Du da heran gezogen hast 😀

    Kannst mir ja mal ein Bild auf die Mail Adresse (steht im Impressum) schicken, dann kann ich Dir dazu mehr sagen.

    LG
    jK

  • Gabi

    Hallo jk,

    ich bin auch ein Fan von deiner Seite und den super ausgeführten Berichten.
    Ich habe im März – ohne Erfahrung und Anleitung – auch ein paar getrocknete Samen ausgesäht, in normale Blumenerde ;o( . Von ca. 30 Samen sind bis jetzt 6 zu richtigen Pflanzen geworden. Allerdings habe ich, nachdem die Keimlinge keinen Halt in der Erde hatten, diese pikiert und in ein Gemisch von 1:1 Blumenerde und Sand (hatte ich noch von der See übrig) in ein Blumenglas gesetzt. Seit März bis heute haben die Plflänzchen eine Größe von ca. 30mm Höhe (ab Keimblatt) und eine Breite von ca. 6mm, 5mm dick. Sie stehen am S/W Fenster mit sehr viel Licht.
    Ich habe nun gelesen, dass die Opuntien, wenn sie in Erde mit zu viel Torf sitzen, eine ungewöhnliche Wuchsform einschlagen. Dies würde erklären, warum meine eher wie eine Säule wachsen.
    Da mein Glas langsam etwas zu eng wird, wollte ich die Tage erneut umsetzen. Jetzt wollte ich allerdings den Sandanteil erhöhen und auch feinen Dekokies beifügen, was auch den natürliche Boden (Mexico) der Kakteen näher kommen würde. Meine Blumenerde ist ein Gemisch aus einfacher B-Erde und Kokosfasern (Blöcke).
    Die Stammblätter liegen immer noch ca. 5mm über dem Boden, ist das normal? Fallen die nicht irgendwann mal ab? Vielleicht gebe ich noch zu viel Wasser ? 1x/Wo ein paar Tropfen mit der Pipette, wenn der Boden trocken ist. Wenn mehr Sand drin ist, speichert der ja ganz anders die Feuchtigkeit.
    Ich würde mich auch freuen, wenn due mal wieder ein Foto von deinen Zöglingen einstellen könntest. Bin total neugierig, wie sie jetzt aussehen.
    Liebe Grüße
    Gabi

  • Hallo Gabi,

    freut mich zu lesen, dass Du ein Fan des Blogs bist :-)

    Leider kann ich keine Fotos mehr zeigen, weil ich alle Opuntienbabies schon vorletztes Jahr verschenkt habe, die Mutterpflanze vor einigen Wochen.
    Die Keimblätter trocknen spätestens während der winterlichen kühlen und trockenen Periode zurück, ist kein Grund zur Besorgnis dass sie noch grün und prall sind. Sie dienen auch als zusätzlicher Wasserspeicher bei den Jungpflanzen.

    LG
    jK

  • Suzanna

    Hallo zusammen,
    …….bin wohl ein Nachzügler hier. Ich habe mir von Gan Kanaria zwei Kaktusfeigen mitgebracht. Aus den Früchten habe ich die Kerne aufegehoben und wie hier gelesen weiterbehandelt. Nun sind aus ca. 20 Kernen 2 Blattkeime gewachsen auf den seit ein paar Wochen auch kleine Kakteen drauf enstanden. Nun meine Frage: die Stiele der Keimlinge sind etwa 1,5 bis 2 cm lang, muss ich die Mini Kakteen tiefer setzen
    also bis zum Blatt oder wie funktioniert das ?
    LG
    Suzi

  • Doris petra

    Hallo
    wenn du 2 hast dann proBiers aus? Ich hatte mir bei uns so einen Kaktus zugelegt. War so stolz. .nach wenigen Jahren geblüht und feigen zum essen geworden. Dann War er so schwer das ich ihn nicht rechtzeitig ins Haus bringen konnte…da habe ich mich geärgert. ..aber ein Ableger ging noch und der wächst wieder wie verrückt…auf einem vorDach! !also keine Angst die bekommt man auch bei uns..sollte was schief gehen..

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *