30 verschiedene Sorten Dracaena (Drachenbaum)


facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Mir ist gerade beim aktualisieren der Inhaltsübersicht aufgefallen, daß es mittlerweile 30 verschiedene Sorten und mehrere Arten Drachenbäume (Dracaena) sind, die ich hier im Blog in Wort und Bild vorgestellt habe. Deshalb gibt es auch jetzt eine extra Übersichts-Seite nur für Drachenbäume (Dracaena).

Im ausführlichen Drachenbaum-Special sind alle Sorten mit einem kleinen Bild übersichtlich geordnet, aufgeführt.

Ich bin einfach begeistert von Drachenbäumen / Dracaena und Ihrer Arten- und besonders Sortenvielfalt, Ihrer Wuchsfreudigkeit, Anspruchslosikkeit und der Leichtigkeit mit der ich sie vermehren kann :-)

Als Zimmerpflanzen werden bei uns vorwiegend folgende Dracaena Arten kultiviert,

Dracaena fragrans

Dracaena deremensis

Dracaena sanderina

Dracaena marginata

Dracaena reflexa

Dracaena surculosa (syn D. godseffiana)

etwas seltender anzutreffen sind

Dracaena thalioides und

Dracaena Draco

Die aufgeführten Arten sind alle hier im Blog vertreten und mit vielen verschiedenen Sorten vorgestellt.

Grundsätzliches zur Dracaena / Drachenbaum Pflege

Sie mögen ein helles Plätzchen, grundsätzlich gilt. Je bunter, desto mehr Licht benötigt die Dracaena. Doch sie mögen keine oder nur wenig direkte Sonne. Wenn man keine andere Möglichkeit hat, sollte man sie vorsichtig an Sonne gewöhnen. Den Sommer über verbringen einige Drachenbaumarten gerne draußen im Freien, jedoch sollten sie auch hier vor direkter Sonne geschützt sein und zusätzlich vor zu heftigem Regen oder Dauerregen auch in Sicherheit gebracht werden. Auch ist gerade draußen besonders wichtig, darauf zu achten, dass der Topfboden nicht direkt auf kaltem Betonboden steht.

Innen ist es gut, wenn man sie alle paar Monate dreht, denn Drachenbäume wachsen grundsätzlich dem Licht entgegen. Dreht man sie nicht, so hat man bald eine recht schief gewachsene Pflanze.

Was die Wassergaben betrifft, sind Dracaenan recht genügsam und sollten erst immer gegossen werden, wenn die Erde im Topf gut abgetrocknet ist. Dracaenen besitzen sukkulente Eigenschaften, d.h. sie können Wasser speichern, daher kommen sie wesentlich besser mit eher trockenem Substrat als ständig feuchtem zurecht.

Es ist darauf zu achten, daß der Wurzelballen möglichst nicht über einen längeren Zeitraum komplett austrocknet. Passiert das doch einmal und die Dracaena reagiert schon mit gelb werden der Blätter, schrumpeligem Stamm und vermehrtem Blattabwurf, so kann man sie schnellst möglich tauchen und den Topf solange unter Wasser lassen, bis keine Blasen mehr aufsteigen. Danach gut ablaufen lassen und mit dem nächsten Gießgang wieder warten bis die Erde gut ausgetrocknet ist.

Es ist unter allen Umständen zu vermeiden, daß der Drachenbaum  längere Zeit“nasse Füße“ hat, also in Staunässe steht. Deshalb sollte man immer kurze Zeit nach dem Gießen kontrollieren ob kein Wasser im Topf oder Untersetzer länger stehen bleibt. Leider sind die Anzeichen von Wurzelfäule ähnlich denen von zu wenig Wasser, gelb werden und abwerfen der Blätter.

Ist es versehentlich doch passiert und die Drcaena hat zu naß gestanden, so kontrolliert man am besten so rasch wie möglich den Wurzelballen, entfernt bei Bedarf abgestorbenen Wurzelteile und topft die Pflanze frisch und trockener.

Bei schlechtem Substrat mit hohem Torfanteil ist es so, dass dieses Substrat nach völligem Austrocknen kein Wasser mehr aufnimmt, auch hier hilft tauchen und sich richtig vollsaugen lassen. Leider hält Torf auch über länger Zeit große Nässe, wodurch die Wurzeln schelcht belüftet werden und auch zu faulen beginnen.

Während der Wachstumsphasen im Frühjahr und Sommer benötigen Drachenbäume etwas mehr Wasser und es tut ihnen auch gut, wenn man alle 14 Tage in höchster halber Konzentration wie angegeben düngt bis in den Herbst hinein. Frisch umgetopfte Pflanzen benötigen keinen oder nur wenig Dünger, denn meist ist die Blumenerde schon angereichert mit Dünger. Umgetopft werden die Pflanzen bei Bedarf, jedoch spätestens wenn die Wurzeln durch die Abzugslöcher hinaus wachsen.

Ich topfe in ganz normale gute Blumenerde, der ich etwas Sand beimische, damit sie durchlässiger ist.

Mittlerweile habe ich die Erfahrung gemacht, dass Sand, wenn er nicht ganz grobkörnig ist,  beigemischt eher zur Verdichtung und Verklumpen des Substrates führt.

Deswegen nehme ich nun Seramis Tongranulat, bitte nicht mit Blähton für Hydrokultur verwechseln, das ist etwas ganz anderes. Seramissteinchen speichern Wasser und machen die Erde wesentlich durchlässiger. Ich mische sie 1:2 mit Blumenerde, die einen möglichst niedrigen Torfanteil hat. Alternativ dazu kann man auch Perlite, Lava oder Kiessplitt nehmen, das ist wesentlich preiswerter, jedoch leider fast nur in großen Abpackungen im Baustoffhandel zu bekommen.

Ansprühen sollte man Drachenbäume nur, wenn die Luft im Winter extrem trocken ist, ansonsten schadet man eher und ebnet den Weg für zahlreiche Pilzerkrankungen.

In vielen Drachebaumartikeln sind auch Pflegehinweise und Erfahrungen von mir zu finden.

Vermehrung

Die Drazänen lassen sich sehr leicht vermehren. Dazu benötigt man Kopfstecklinge oder Stammstückchen. Aus Samen lassen sie sich auch vermehren, sofern man welchen hat oder bekommen kann.

Kopfstecklinge kann man im Wasserglas bewurzeln oder sie direkt in leicht feuchte Erde topfen. Ich habe in Erde sehr gute Erfahrungen gemacht, wobei ich den Kopfstecklingen für einige Zeit eine Platikhaube überstülpe und die Stecklinge vor dem Eintopfen gut abtrocknen lasse. Geht aber auch gut ohne Plasrikhaube.

Bei Stammstücken muß man darauf achten, daß sie nicht verkehrt herum eingetopft oder in Wasser bewurzelt werden. Mit Stammstücken habe ich die Erfahrung gemacht, daß sie wesentlich schneller treiben, wenn man sie einige Zeit trocknen liegen läßt und erst dann in Wasser oder Erde stellt.

Auch zur Vermehrung gibt es mehrere Artikel hier auf dem Blog.

Liebe Grüße

jK


facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

11 comments

  • Poldi

    Hallo jk,

    Super-Seite! Ich vermisse allerdings einen „Dracaena compacta“, oder ist das auch eine Unterart? Das sind diese recht kleinwüchsigen, meist wirklich dunkeldunkelgrünen, in jeder noch so schattigen Ecke gedeihenden Vertreter.

    Und noch etwas habe ich auf dem Herzen:
    Unser Dracaena fragans steht seit Jahren in Hydro und hat sich meines Erachtens auch recht wohl gefühlt. Er verliert seit einiger Zeit aber auch vermehrt Blätter. Nun suche ich natürlich nach Hinweisen, woran das liegt, finde aber nirgendwo auch mal eine Stellungnahme zu Dracaena in Hydro. Es ist nur überall von der Empfindlichkeit gegenüber Staunässe die Rede, nur: warum hätte er dann schon mindestens 5 Jahre darin ausgehalten.

    Nun, Du als Interessierte(r) weißt da vielleicht weiter?!

    Viele Grüße
    Poldi

  • Hallo Poldi,

    die Dracaena compacta ist eine Dracaena deremensis (heute D.fragrans zugeordnet) und heißt „Janet Craig Compacta“. Natürlich ist sie hier auf dem Blog auch vertreten :-)
    http://dracaena-drachenbaum.de/2008/11/05/dracaena-janet-craig-compacta-und-dracaena-green-jewel/

    Mit Hydro habe ich selber keine Erfahrung, ist nicht mein Ding, deshalb gibt es hier auch (noch) keine Artikel über Hydro-Kultur. Wenn jemand dazu etwas schreiben mag, immer her damit :)

    Dracaenen sind sogar wunderbar für Hydrokultur geeignet, Hydrokultur hat jedoch absolut nichts mit Staunässe zu tun. Im günstigsten Fall kommen bei Hydrokultur auch zur die Wurzelspitzen in das Wasser.

    Warum Deine Drachie allerdings die Blätter schmeißt, dazu kann ich Dir anhand der wenigen Infos leider nicht viel sagen. Normal ist das Abschmeißen einiger unterer Blätter mit der Zeit, ansonsten die anderen Pflegebedingungen überprüfen. Keine Zugluft, keine direkte Sonne, keine „kalten Füße“.
    Vielleicht war ihm auch den Winter über die Luft zu trocken. Es gibt da viele mögliche Gründe.
    Nach Ungeziefer hast Du ja sicherlich gründlich geschaut und auch das Hydrowasser auf mögliche Fäulnis überprüft?

    Liebe Grüße
    jK

  • Ines

    Hallo,
    ich habe jetzt bei dir gelesen, dass man staunässe vermeiden sollte… ich halte sie aber in hydro, sprich es ist immer nass bzw. feucht. Ich habe sie vor ca. einem halben jahr als hydro gekauft… und seit ich sie umgetopft habe hat mein drachenbaum schwarze stellen auf den blättern. liegt das am hydro? sollte ich sie besser in erde pflanzen?
    lg

  • Hallo Ines,

    Staunässe kann man nicht mit Hydro vergleichen. Bei der Hydrohaltung kommen im Idealfall nur die Wurzelspitzen ans Wasser, der Rest ist schon trocken, bzw. nur ganz leicht feucht.
    Warum hast Du denn umgetopft, war der Hydrotopf zu klein? Wie hast Du umgetopft? Was für Granulat verwendet? Kontrollierst Du den Wasserstand, so dass wirklich nur die Spitzen der Wurzeln im Nassen sind?

    Am besten schickst Du mir mal ein Bild vom Schadbild auf meine Mail-Adresse (steht im Impressum).

    LG
    jK

  • Ines

    Hallo,

    ich habe 2 (einen kleinen und einen größeren, höheren) zusammengetopft. damit es nach „mehr“ ausschaut. was für ein granulat das ist, kann ich dir jetzt gar nicht sagen. haben einen 10kg sack gekauft, weil wir viele hydro planzen gekauft hatten und die meisten bereits in zu kleinen töpfen drinnen waren. ich werde am wochenende ein foto machen und schicke es dir am montag.

    ich lasse ihn sogar zwischendurch immer wieder einmal, 1-2 tage trocken.. also wenn die wasserstandsanzeige auf „null“ ist, gieße ich erst 2 tage später. aber auch nicht immer – nur hin und wieder

  • Hi Ines,

    bist Du denn sicher, dass der Wasserstandsanzeiger auch richtig sitzt? Manchmal wenn die Dinger nicht tief genug reichen, dann ist der Wasserstand zu hoch.
    Hydro hat so kleine, runde Tonkügelchen die kein Wasser speichern, dann gibts noch Seramis Granulat, das ist auch rot, aber nicht rund. Seramis ist nicht für Hydrokultur geeignet.

    Bisher sind keine Bilder von Dir angekommen.

    LG
    jK

  • Ines

    Hallo,
    war letzte Woche leider Krank. Hab dir aber soeben die Fotos geschickt.
    lg Ines

  • Ines

    Hallo,

    hattet du schon zeit, di rmeine fotos per mail anzuschaun?
    lg Ines

  • Hallo Ines,

    sorry, hab momentan sehr viel hier im Real-life um die Ohren, daher erst heute Antwort.

    Deine Bilder sind angekommen.
    Das sieht nicht wirklich besorgniseregend aus, was Deine Pflanzen da zeigen.
    Wenn Du gründlich nach Ungezeifer geschaut hast, würde ich auf zu trockene Luft tippen, dadurch entstehen braune Triebspitzen.
    Gelbe Blätter hin und wieder sind auch eine ganz natürliche Erscheinung und können nach Eintrocknen entfernt werden.
    Wenn sich die gelben Blätter jedoch häufen, würde ich den Wurzelballen mal kontrollieren ob dort zu viel Feuchtigkeit ist.

    LG
    jK

  • Don

    hallo,
    hab dir eine E-mail geschrieben mit 2 bildern meiner pflanze… wäre nett wenn du mir sagen könntest um was für eine pflanze es sich handelt. weil ich finde hier keine der dieser pflanze ähnlich sieht

  • Hab Dir auf die Mail geantwortet, Deine Pflanze ist ein Kolbenfaden, hat also nix mit den Drachen direkt zu tun.

    LG
    jK

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *